Ein Blickfang sind dunkle Pralinen mit einem Tupfer aus Blattgold.

Das kann man unbedenklich essen. Auf einer Schnittpraline aus 70-prozentiger Kakao-Kuvertüre sieht das Blattgold edel aus: “Die Kakaobohnen dieser Kuvertüre kommen aus Südamerika und sind gute Valronaschokolade.

Diese Schokolade hat eine ganz angenehme, zurückgenommene, leichte Säure in der Schokolade, was wiederum diese Kuvertüre so spannend macht. Sie bleibt einfach sehr viel länger im Gaumen, das heißt, man braucht gar nicht so viel Schokolade, um glücklich zu sein, weil der Nachgang dieser Schokolade sehr viel länger vorhält.”

Aber auch ohne Echtgold ist Schokolade mit goldfarbenem Zucker verziert oder in goldene Lebensmittelfarbe getaucht ein Hingucker. Gut als Farbtupfer und Ergänzung zur Schokolade eignen sich Mandarinen, die Frische bringen und Vitamine liefern.

Dann noch ein paar Ingwerstäbchen dazu. Ingwer räumt den Magen auf und bringt zusätzlich Farbe auf den Teller.


Kommentare

Dunkle Pralinen mit einem Tupfer aus Blattgold — Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar